Belo Horizonte (SID) - Der Wechsel des ehemaligen französischen Fußball-Nationalspielers Nicolas Anelka zum brasilianischen Erstlisten Atlético Mineiro ist geplatzt. Der Klub teilte mit, dass man entgegen erster Planungen von einer Verpflichtung des 35-Jährigen Abstand nehme. Grund dafür sei, dass man zuletzt vergeblich versucht habe, mit dem früheren Weltklassestürmer in Kontakt zu treten. 

Anelka hat sich nach Angaben von Mineiro nicht an Absprachen gehalten, weshalb man die getroffene Vereinbarung für unwirksam halte. Dies werde man auch dem Fußball-Weltverband FIFA mitteilen.

Der zum Islam konvertierte Anelka, der bereits vergangene Woche zum Dienstantritt in Belo Horizonte erwartet worden war, hatte zu Beginn dieser Woche für Verwirrung gesorgt. Anstatt bei Atlético zu trainieren, absolvierte er einen "religiösen Besuch" in Kuwait. Er sei "nicht hier, um über Fußball zu sprechen", sagte Anelka am Montag in dem Emirat.

Der Stürmer war vom Ministerium für Religionsangelegenheiten zu einem Treffen mit jungen Muslimen eingeladen worden. Ende Dezember 2013 hatte Anelka für einen Skandal gesorgt, als er in Diensten des englischen Erstlisten West Bromwich Albion ein Tor beim 3:3 gegen West Ham United mit dem antisemitischen Quenelle-Gruß feierte. Anelka war daraufhin vom englischen Verband FA für fünf Spiele gesperrt und kurze Zeit später entlassen worden.