Cottbus (dpa) - Präsident Ulrich Lepsch vom Fußball-Zweitligisten FC Energie Cottbus hat die Konsequenzen aus dem kaum noch zu verhindernden Abstieg gezogen und seinen Rücktritt zum Ende seiner Amtszeit Ende Mai angekündigt.

"Nicht alle unsere Entscheidungen haben den erhofften Erfolg gebracht", räumte Lepsch in einer Vereinsmitteilung vom Mittwochabend ein. Nachfolger wird der bisherige Vizepräsident Wolfgang Neubert. Die Lausitzer haben bei vier noch ausstehenden Spielen kaum noch Chancen auf den Klassenverbleib. Der ehemalige Erstligist liegt mit 24 Punkten auf Rang 18 und hat sieben Zähler Rückstand auf den Relegationsplatz.