Berlin (dpa) - Der Hanns–Joachim-Friedrichs-Preis geht dieses Jahr an die Moskauer ARD-Korrespondentin Golineh Atai (39) und den Fernsehautor Stephan Lamby (54).

"Golineh Atai überzeugte die Jury mit ihren ruhigen, abwägenden und keiner vordergründigen Zuspitzung verfallenden Reportagen und Interviews aus der arabischen Welt und aus dem Krisenstaat Ukraine", heißt es in der am Dienstag veröffentlichten Begründung der Juroren. "Mit Stephan Lamby zeichnet die Jury einen Autor und Produzenten aus, der sich seit Jahren - gegen alle Trends - der Konzeption und Herstellung von Fernsehfilmen höchster Qualität verschrieben hat. Seine Themen sind brisant, dazu hochaktuell." Auch die "Tagesschau" berichtete über die Entscheidung.

Lambys Dokumentationen widmen sich häufig dem Politikbetrieb. Unter anderem drehte er den Film "Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort – Lüge und Wahrheit in der Politik" (2013). Der Preis wird am 22. Oktober in Hamburg verliehen. Die mit insgesamt 5000 Euro dotierte Auszeichnung für vorbildlichen Fernsehjournalismus erinnert an den "Tagesthemen"-Moderator Hanns-Joachim Friedrichs (1927-1995).

Bericht auf tagesschau.de

Mehr zum Preis