New York (AFP) Im Zusammenhang mit dem verspäteten Rückruf von Millionen von Autos wegen gefährlicher Probleme mit der Zündung wappnet sich General Motors (GM) gegen Schadenersatzklagen. Wie am Mittwoch aus Gerichtsdokumenten hervorging, plant der US-Autobauer die Einschaltung des New Yorker Bundesgerichts, das im Jahr 2009 das Insolvenzverfahren von GM betreut hatte. Das Gericht soll demnach entscheiden, ob der Konzern überhaupt für Fehler aus der Zeit vor der Insolvenz haftbar gemacht werden könne.