Brüssel (dpa) - Der europäische Automarkt kommt zunehmend aus der Krise und hat im März zum siebten Mal in Folge zugelegt.

In der Europäischen Union wurden rund 1,45 Millionen Pkw neu zugelassen und damit 10,6 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie der Branchenverband Acea am Donnerstag in Brüssel mitteilte.

Allerdings war dies dennoch der zweitschlechteste März seit Beginn der Aufzeichnungen 2003. Im ersten Quartal legte der Absatz insgesamt um 8,4 Prozent auf rund 3,2 Millionen Fahrzeuge zu.

Unter den größeren Märkten legte der Absatz in Großbritannien und Spanien im März besonders deutlich zu. Unter den deutschen Herstellern stach Europas größter Autobauer VW mit einem konzernweiten Plus von 8,6 Prozent hervor.

Die Opel-Mutter General Motors verzeichnete einen Zuwachs von 7,2 Prozent - die lange Zeit angeschlagene Tochter Opel schaffte ein Verkaufsplus von 15,3 Prozent.