Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am letzten Handelstag vor Ostern von positiven Impulsen aus den USA profitiert.

Dort hatten Unternehmen wie Goldman Sachs, Morgan Stanley und General Electric (GE) solide Quartalszahlen vorgelegt. Zudem stützten erfreuliche Konjunkturdaten: Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe waren in der vergangenen Woche nicht so stark gestiegen wie erwartet.

Der deutsche Leitindex legte um 0,67 Prozent auf 9380 Punkte zu. Damit deutet sich eine positive Wochenbilanz an. Für den MDax ging es am Donnerstag um 1,13 Prozent auf 16 152 Punkte nach oben. Der TecDax zog um 0,87 Prozent auf 1198 Punkte an. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone legte um 0,39 Prozent zu.

Von der weiteren Zuspitzung im Ukraine-Konflikt zeigten sich die Märkte unbeeindruckt, schrieb Investmentanalyst Uwe Streich von der Landesbank Baden-Württemberg. Begleitet von bewaffneten Aktionen prorussischer Separatisten in der Ostukraine hat ein Spitzentreffen zur Lösung des Konflikts begonnen.

Auf Unternehmensseite stand SAP im Fokus. Europas größter Softwarehersteller bekam im ersten Quartal erneut den starken Euro zu spüren. Wie ein Händler sagte, waren die vorgelegten Zahlen durch die Bank schwächer als erwartet. Einziger Lichtblick: das Geschäft mit Software aus dem Internet (Cloud). Die Titel büßten 1,95 Prozent auf 57,29 Euro ein. Adidas-Aktien verloren etwas mehr als zwei Prozent. Hier hatten sich einige Analysten besorgt über den Geschäftsverlauf im ersten Quartal geäußert.

Zu den Favoriten im Dax zählten wie schon am Vortag Aktien aus der Automobilbranche. So zogen die Titel von Daimler und Continental an der Dax-Spitze um bis zu knapp drei Prozent an. Nach dem Tal der Tränen im vergangen Jahr liefert Europas Automarkt den Herstellern wieder Anlass zu leisem Optimismus: Im März legten die Neuzulassungen in der EU den siebten Monat in Folge zu.

Die Aktien von Tui kletterten im MDax um rund sechs Prozent nach oben. Börsianer bewerteten die Fusion in der Containerschifffahrt zwischen Hapag Lloyd und der chilenischen CSAV überwiegend positiv. Der Touristikkonzern hält nach wie vor 22 Prozent an der deutschen Reederei. Durch die Fusion könne sich Tui vollständig von der Containerschifffahrt trennen und auf das Touristikgeschäft konzentrieren, meinte ein Händler.

Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere bei 1,25 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,03 Prozent auf 135,05 Punkte. Der Bund-Future gab um 0,10 Prozent auf 144,24 Punkte nach. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,3855 (Mittwoch: 1,3840) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7218 (0,7225) Euro.