Frankfurt/Main (AFP) Das Anti-Bürokratie-Gremium der Bundesregierung hat nach einem Pressebericht den Gesetzentwurf zum gesetzlichen Mindestlohn scharf kritisiert. Der zehnköpfige Normenkontrollrat bemängelt "die lückenhafte Darstellung der Kostenfolgen und der Regelungsalternativen", wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" am Donnerstag unter Berufung auf die sechsseitige Stellungnahme des Gremiums berichtete. Der Rat mache daher "im Rahmen seines Mandats grundsätzliche Bedenken geltend", hieß es weiter.