Düsseldorf (AFP) Der CDU-Sozialflügel drängt auf die Einführung einer Geringverdiener-Rente, um die Folgen der geplanten Absenkung des Rentenniveaus abzufedern. "Wenn mehr als jeder fünfte Arbeitnehmer weniger als zehn Euro in der Stunde für seine Arbeit erhält, droht Altersarmut", sagte der Vizechef der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Christian Bäumler, am Donnerstag zu "Handelsblatt Online". Die Renten von Arbeitnehmern, die mindestens 30 Jahre gearbeitet haben, müssten daher auf 850 Euro angehoben werden. "Dabei müssen auch Pflege- und Kindererziehungszeiten angerechnet werden", sagte Bäumler.