Berlin (AFP) Ungeachtet der Ukraine-Krise haben deutsche Behörden im ersten Quartal des Jahres weiterhin Waffenexporte nach Russland genehmigt. Bis Ende März wurden 297 Positionen mit der Typenbezeichnung 9302, 9303, 9305 und 9306 über deutsche Zollstellen nach Russland ausgeführt, wie es aus einer am Donnerstag bekannt gewordenen Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Linken hervorgeht. Hinter den Nummern verbergen sich Güter wie Pistolen, Revolver, Jagdgewehre sowie Granaten und Munition. Es handelt sich dabei um Ausfuhren aus der Bundesrepublik oder einem anderen EU-Land.