Düsseldorf (AFP) Die großen Dax-Konzerne haben dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) zufolge zuletzt deutlich mehr Arbeitsplätze im Ausland geschaffen als hierzulande. Während 2013 knapp 36.000 Jobs in anderen Ländern entstanden seien, hätten die Konzerne in Deutschland für lediglich 6000 neue Stellen gesorgt, sagte DIW-Präsident Marcel Fratzscher der "Wirtschaftswoche" laut einer Meldung vom Donnerstag. Er machte dafür unter anderem die politischen Rahmenbedingungen verantwortlich.