Genf (AFP) Bei den Vierer-Gesprächen in Genf zur Krise in der Ukraine hat es einen überraschenden Durchbruch gegeben. Die Außenminister Russlands, der USA und der Ukraine sowie die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton einigten sich am Donnerstag auf die "Entwaffnung illegaler bewaffneter Gruppen" in allen Regionen der Ukraine, wie der russische Außenminister Sergej Lawrow bekanntgab. Vorgesehen seien außerdem die Räumung besetzter Gebäude und eine Amnestie.