Osnabrück (AFP) Die Geiseln mussten Scheinhinrichtungen und grausame Misshandlungen über sich ergehen lassen: Wegen seiner Beteiligung an einer brutalen Schiffsentführung im Indischen Ozean hat das Landgericht Osnabrück einen 44-jährigen Somalier am Donnerstag zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Er habe nach Überzeugung der Richter zeitweise das Kommando an Bord geführt und wichtige Entscheidungen getroffen, teilte das Gericht mit. Die Folterungen habe er dabei "zumindest" hingenommen.