Shanghai (SID) - Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel (Heppenheim) rechnet sich auch beim Grand Prix von China am Sonntag (9.00 Uhr/RTL und Sky) keine Chance gegen die bisher dominierenden Silberpfeile von Nico Rosberg und Lewis Hamilton aus. "Zwischen uns und Mercedes gibt es im Moment eine große Lücke. Es wäre eine massive Überraschung, wenn wir die hier schließen könnten", sagte der Red-Bull-Star in Shanghai und gab sich vor dem vierten Saisonrennen bescheiden: "Wir müssen realistisch bleiben und das Beste herausholen, das Maximum an Punkten mitnehmen."

Gegen Rosberg und Hamilton, die in den ersten drei Rennen des Jahres gewannen, könne der Seriensieger des Vorjahres nur bestehen, wenn das Wetter mitspielt. "Ich hätte nichts gegen Regen", sagte Vierfach-Champion Vettel, der nur auf Rang sechs der WM-Wertung liegt: "Regen könnte uns helfen, weiter vorne aufzutauchen." Vettels Rückstand auf WM-Spitzenreiter Rosberg beträgt bereits 38 Zähler.

Nach den Regeländerungen zu Saisonbeginn und der Einführung der neuen Turbomotoren könne er sich derzeit einfach noch nicht mit den Mercedes-Piloten messen, meint Vettel. "Die Saison ist eine große Herausforderung. Ich bin nicht da, wo ich sein will", sagte der 26-Jährige: "Wir lernen noch und hoffen, im Laufe der Saison den Spieß umzudrehen."