Wellington (dpa) - Der in den USA angeklagte Internet-Unternehmer Kim Dotcom soll seine in Neuseeland beschlagnahmten Vermögenswerte zurückbekommen. Das beschloss ein Gericht in Auckland. Konkret geht es um Autos, Bargeld, Schmuck und anderes im Wert von umgerechnet 7,4 Millionen Euro, berichtete Radio Neuseeland. Die Sachen waren auf Antrag der US-Behörden Anfang 2012 beschlagnahmt worden. Die Polizei nahm den deutschstämmigen Dotcom damals vorübergehend fest. Er ist Gründer der Datenplattform Megaupload. Bei ihr habe es massive Copyright-Verletzungen gegeben, so die US-Ankläger.