Lecco (SID) - Knapp eine Woche nach der Kollision mit einem Auto hat US-Radprofi Chris Horner das Krankenhaus im italienischen Lecco wieder verlassen. Der 42 Jahre alte Vuelta-Sieger hatte bei dem Unfall auf einer Trainingsfahrt am Comer See mehrere Rippenbrüche und eine Lungenquetschung erlitten und war sofort ins Krankenhaus transportiert worden. 

Der Profi des italienischen Teams Lampre-Merida war in einem Tunnel von dem Auto erfasst worden und hat keine Erinnerung an das Geschehen. "Ich bin glücklich, dass ich wieder zu Hause bin. Das war eine schreckliche Erfahrung. Aber ich hatte auch Glück, der Unfall hätte schlimmere Folgen haben können. Wenn gleich noch ein Auto oder ein Truck gekommen wäre, wäre ich jetzt tot", sagte Horner. 

Wegen der Unfallfolgen muss der in Japan geborene US-Amerikaner seine geplante Teilnahme am Giro d'Italia (9. Mai bis 1. Juni) absagen. Er hofft nun auf einen Start bei der Tour de France im Juli und die Verteidigung seines Vuelta-Titels. Horner war durch seinen Triumph bei der Spanien-Rundfahrt zum ältesten Gesamtsieger einer dreiwöchigen Landesrundfahrt aufgestiegen.