Jindo (AFP) Die Zahl der Toten bei dem schweren Fährunglück vor Südkorea ist auf mindestens neun gestiegen. Noch immer würden 287 Menschen vermisst, teilte die Küstenwache am Donnerstag mit. Mit Flutlicht suchten die Boote der Marine und der Küstenwache auch die Nacht über weiter nach möglichen Überlebenden. Starke Strömung und schlechte Sicht erschwerten die Arbeiten aber erheblich.