Berlin (dpa) - Das Berliner Landgericht hat den Chauffeur-Service "Uber" in der Hauptstadt vorerst verboten.

Das Gericht erließ in einem Eilverfahren eine einstweilige Verfügung gegen das Unternehmen aus den USA (Az.: 15 0 43/14). "Ihnen wurde untersagt, in Berlin diese App zu nutzen", sagte eine Gerichtssprecherin am Donnerstag. Zuvor hatten die "Wirtschaftswoche" und die "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtet.

Die Firma vermittelt über eine Handy-App Fahrer von Mietwagen. Dagegen hatte ein Berliner Taxiunternehmer geklagt, weil er darin einen illegalen Taxiverkehr ohne Lizenz sah. Das Unternehmen kündigte an, gegen die Gerichtsentscheidung vorzugehen.