Berlin (AFP) Das schwere Hochwasser im vergangenen Sommer hat offenbar deutlich weniger Schäden an der Verkehrsinfrastruktur verursacht als zunächst befürchtet. Das Bundesverkehrsministerium rechne damit, dass die Beseitigung von Flutschäden an Verkehrswegen des Bundes knapp 200 Millionen Euro koste, sagte eine Sprecherin des Ressorts am Mittwoch auf Anfrage und bestätigte damit einen Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". In dem von Bund und Ländern finanzierten Hilfsfonds seien dafür 1,32 Milliarden Euro vorgesehen gewesen.