München (AFP) Die von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) geplante Stärkung des Generalbundesanwalts ist bei Union und Grünen auf ein positives Echo gestoßen. Der Vorstoß von Maas sei "eine der wichtigsten Konsequenzen aus der NSU-Mordserie", sagte CDU-Vize Thomas Strobl der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochsausgabe). Auch die Vorsitzende des Bundestags-Rechtsausschusses, Renate Künast (Grüne), begrüßte die Pläne. "Wir Grüne haben schon im NSU-Untersuchungsausschuss gesagt, dass der Generalbundesanwalt als reiner Zeitungsleser, der nur über die Medien von Verfahren erfährt, überbezahlt ist", sagte Künast der Zeitung.