Paris (dpa) - Die französische Regierung hat ihre Defizitziele erneut nach unten korrigiert. Wie versprochen will sie allerdings 2015 die europäischen Regeln für Neuverschuldung einhalten.

Nach am Mittwoch veröffentlichten Zahlen wird die Defizitquote in diesem Jahr bei 3,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) liegen und damit 0,2 Punkte über dem zuletzt angestrebten Wert von 3,6 Prozent. Für das kommende Jahr wurde die Prognose um 0,2 Punkte auf genau 3,0 Prozent verschlechtert. Eigentlich hatte die zweitgrößte Volkswirtschaft der EU ihr Defizit bereits 2013 auf die Maastrichter Marke von 3 Prozent der Wirtschaftsleistung drücken müssen. Wegen der Wirtschaftskrise hat das Land aber nun Zeit bis 2015.