Frankfurt/Main (dpa) - Ein der Salafistenszene zugerechneter Student aus Offenbach soll in Syrien getötet worden sein. Der 23-Jährige sei vermutlich Ende Februar bei Kämpfen ums Leben gekommen, sagte eine Sprecherin der Frankfurter Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Er soll sich in Salafistenkreisen radikalisiert haben. Ende Januar hatten die aus Afghanistan stammenden Eltern des Mannes nach einem Bericht des Senders hr-Info ihren Sohn als vermisst gemeldet. Vermutet wird, dass sich der 23-Jährige wie andere junge Männer im Rhein-Main-Gebiet Salafisten angeschlossen hatte.