Der österreichische Regisseur Michael Glawogger ist in Afrika an Malaria gestorben, wie eine Sprecherin der Produktionsfirma Lotus Film bestätigte. Glawogger befand sich für Dreharbeiten zu einem neuen Projekt in Liberia. Der 54-Jährige verstarb dort in der Nacht zum Mittwoch. Er war seit Dezember 2013 mit einem Film-Team über den Balkan nach Italien, den Maghreb, Senegal, bis nach Liberia gereist. Im Rahmen dieser Reise sollte eine neue Dokumentation entstehen.

Glawogger zählt zu den renommierten Dokumentarfilmern Österreichs. Mit den Filmen Whore's Glory und Workingsman's Death erhielt er viele internationale Ehrungen wie den Europäischen und Deutschen Filmpreis. International bekannt wurde der Globalisierungskritiker 1998 mit Megacities.