Paris (SID) - Der französische Fußball-Trainer Stéphane Morello hat nach seinen Erfahrungen als Coach in Katar in Paris Klage gegen den katarischen Emir als Präsident des Nationalen Olympischen Komitees eingereicht. Wie die französische Nachrichtenagentur AFP berichtet, beruft sich Morellos Anwalt Franck Berton vor der Staatsanwaltschaft auf mehrere Vertragsverstöße, darunter Verschleierung von Betrug, Arbeit unter unwürdigen Bedingungen sowie versuchter Erpressung.

Morello war 2007 vom Nationalen Olympischen Komitee des Gastgeberlandes der Fußball-WM 2022 als Trainer von SC al-Schahanija verpflichtet worden. Nach einem Jahr wechselte Morello auf Vermittlung des NOK den Verein, der ihn Anfang 2009 feuerte. Anschließend wurde der Franzose nicht mehr bezahlt und erhielt nach juristischen Querelen erst Ende 2013 eine Ausreisegenehmigung.

Ein ähnliches Schicksal hatte Fußball-Profi Zahir Belounis als Opfer des Kafala-Systems erlitten. Als Bürge hatte Belounis' Verein bei dessen Einreise den Pass bis zum Vertragsende eingezogen. Nach einer gerichtlichen Auseinandersetzung hatte der Klub das für eine Ausreise nötige Dokument nicht mehr herausgerückt.