Leipzig (dpa) - Beim "Petersburger Dialog" mit Vertretern Russlands in Leipzig will die deutsche Seite heute auch über die aktuelle Situation in der Ukraine sprechen. Er werde die Gelegenheit nutzen, "um die russische Seite zu fragen, warum geht es nicht voran mit der Umsetzung der Genfer Ergebnisse", sagte der Russland-Beauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler, dem Sender SWR. Wegen des russischen Vorgehens in der Ukraine wurde der "Petersburg Dialog" auf wenige Stunden zusammengestrichen. Die gleichzeitig stattfindenden deutsch-russischen Regierungskonsultationen sagte Berlin ganz ab.