Miami (dpa) - Justin Biebers (20) Anwälte haben nach US-Medienberichten einen Prozessaufschub in Miami (US-Staat Florida) beantragt.

Im März hatte der zuständige Richter den 5. Mai als Termin für die Verhandlung nach Biebers Festnahme im Januar festgelegt. Dem Internetdienst "Eonline.com" zufolge argumentieren die Anwälte des Sängers, dass sie mehr Vorbereitungszeit benötigen.

Der Sänger war am 23. Januar bei einer nächtlichen Sportwagen-Fahrt mit Freunden festgenommen worden. Laut Anklage stand er unter dem Einfluss von Marihuana und Medikamenten. Zudem war er demnach ohne Führerschein unterwegs.