Berlin (dpa) - Hätte George Ezra bei seinem Europa-Trip nicht zu viel getrunken und dadurch seinen Zug nach Budapest verpasst, wäre das smarte Lied "Budapest" vielleicht nie entstanden. "Der Song ist über Dinge, dich ich nicht haben kann", sagte der in Bristol aufgewachsene Ezra über seine aktuelle Single im Interview mit dem TV-Sender n-tv.

Das Auffälligste an dem 20-jährigen Jungspund, der Bob Dylan als großes Vorbild nennt, ist vor allem seine ausdrucksstarke, wesentlich älter klingende Stimme: "Ein junger Mann mit der Stimme eines 50-Jährigen", meinte die BBC leicht übertrieben über den Newcomer, der schon mit reichlich Vorschusslorbeeren bedacht wurde und von der BBC zu den Hoffnungsträgern für 2014 gezählt wird.

Und ganz offensichtlich ist der Singer-Songwriter ziemlich gerne unterwegs. Die Songs für sein Debütalbum, das im Frühsommer erscheinen soll, sind größtenteils auf Reisen entstanden. Da lag die Idee des "Ezra Express" vielleicht nahe.

Der Singer-Songwriter hat einen Zug gechartert, um im Mai von Bristol über London, Brüssel, Paris und München nach Budapest zu juckeln. An Bord: haufenweise Presse und zahlreiche Fans, die Karten für den Trip gewinnen können. Am 31. Mai gibt es dann ein exklusives Konzert in Budapest. Endlich angekommen, war Ezra doch bei seinem damaligen Trip nie nach Budapest gekommen, da Barcelona lockte.

Website George Ezra

Video "Budapest"