Bagdad (AFP) Bei Anschlägen auf Wahllokale im Irak sind am Montag mindestens acht Menschen getötet worden. An einem Wahllokal im Westen der Hauptstadt Bagdad sprengte sich nach Polizeiangaben ein Selbstmordattentäter in die Luft. Wie ein Vertreter der Rettungskräfte sagte, wurden mindestens fünf Polizisten getötet und 15 weitere Menschen verletzt. Auch in der Stadt Tus Churmatu nördlich von Bagdad wurde ein Anschlag auf ein Wahllokal verübt. Nach Angaben des Bürgermeisters wurden dabei drei Menschen getötet und sieben weitere verletzt.