Manila (dpa) - Zum Abschluss seiner Asienreise hat US-Präsident Barack Obama die Philippinen besucht. In der Hauptstadt Manila besprach er mit Präsident Benigno Aquino eine Intensivierung der Zusammenarbeit in den Bereichen Sicherheit und Verteidigung.

Kurz vor Obamas Eintreffen hatten Verteidigungsminister Voltaire Gazmin und US-Botschafter Philip Goldberg ein neues Verteidigungsabkommen geschlossen, das Washington eine größere Militärpräsenz im Land erlaubt. Die Vereinbarung soll für zehn Jahre gelten. Vor dem Malacanang-Palast versammelten sich Tausende linke Gegner des Abkommens. Sie skandierten "NObama!" und "Obama sofort aus Asien raus!"

Die Philippinen erhoffen sich eine militärische Rückenstärkung von den USA. Sie streiten sich mit China um Gebiete im Südchinesischen Meer. Das Verteidigungsabkommen gibt den Amerikanern mehr als 20 Jahre nach Schließung ehemaliger US-Stützpunkte Zugang zu philippinischen Militäreinrichtungen.

Wahrend das Land von der verstärkten Zusammenarbeit profitieren könne, sei dies nicht ohne Risiken, warnten Experten. "Während wir die Unterstützung der USA bekommen, könnten wir auch Feinde der Supermacht anziehen, darunter auch nicht-staatliche Feinde wie etwa Terroristen", sagte der Chef des Philippinischen Forschungsinstituts für Frieden, Gewalt und Terrorismus, Rommel Banlaoi.