Washington (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ihren zweitägigen USA-Besuch mit einem Treffen mit Vertretern aus Politik und von großen Washingtoner Denkfabriken fortgesetzt. Bei dem Gespräch dürfte es unter anderem um die Ukraine-Krise gehen.

Auch die Affäre um die weltumspannende NSA-Spionage und die Konsequenzen für das deutsch-amerikanische Verhältnis dürften dabei zur Sprache kommen.

Anschließend wird Merkel von US-Präsident Barack Obama zu einem vierstündigen Gedankenaustausch im Weißen Haus erwartet. Dabei wollen beide unter anderem über die Lage in der Ukraine und mögliche weitere Sanktionen gegen Moskau und den russischen Präsidenten Wladimir Putin beraten.

Die NSA-Affäre dürfte ebenfalls eine Rolle spielen. Merkel war bis 2013 selbst Ziel der NSA-Spionage - ihr Handy wurde jahrelang abgehört. Die US-Regierung hat weitreichende deutsche Vorschläge für Konsequenzen aus der Affäre bislang zurückgewiesen.

Nach einer Pressekonferenz mit Obama wird Merkel eine Rede vor der US-Handelskammer halten. Dort will sie für das Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und den USA werben. Bei einem Treffen Merkels mit der Chefin des Internationalen Währungsfonds IWF, Christine Lagarde, zum Abschluss des Besuches dürfte es um die geplanten Finanzhilfen für die nahezu bankrotte Ukraine und die russischen Milliarden-Forderungen für Gaslieferungen gehen.

Internetauftritt der deutschen Botschaft in Washington

Auswärtiges Amt zu den deutsch-amerikanischen Beziehungen

Auswärtiges Amt zur wirtschaftlichen Lage der USA

EU-Kommission zu TTIP

Verhandlungsmandat der EU-Kommission zu TTIP

Fragen & Antworten EU-Kommission zu TTIP

US-Regierung zu TTIP

Positionspapier Grüne zu TTIP

Wissenschaftlicher Dienst des US-Kongresses zu TTIP

Rahmenabkommen mit USA über Atlantikrat

Gemeinsamer Antrag zur Einsetzung des Untersuchungsausschusses

Erklärgrafiken der "Washington Post" zum NSA-Spähprogramm Prism

Informationen der NSA über ihre Arbeit

Antwort der Bundesregierung auf Kleine Anfrage zu Abhörprogrammen und Geheimdienstkooperation