München (dpa) – Im Bestechungsprozess gegen Formel-Boss-1 Bernie Ecclestone vor dem Landgericht München sollen am heutigen Freitag die ersten Zeugen vernommen werden.

Geladen sind eine Staatsanwältin und ein Staatsanwalt, die sich zu den früheren Aussagen von Ecclestone über die Gründe für seine Millionenzahlung an den bayerischen Banker Gerhard Gribkowsky äußern sollen. Zum Auftakt des Prozesses in der vergangenen Woche hatte der 83-jährige Ecclestone den Vorwurf der Bestechung bestritten und sich als Opfer einer Erpressung dargestellt.

Die Anklage wirft Ecclestone Bestechung und Anstiftung zur Untreue in einem besonders schweren Fall vor. Sie geht davon aus, dass Ecclestone dem früheren Vorstand der BayernLB 44 Millionen Dollar gezahlt hat, damit er die Formel-1-Mehrheit im Jahr 2006 an seinen Wunschinvestor CVC verkauft.

Presseerklärung des Oberlandesgerichts zum Verfahren