Washington (AFP) In den USA sind bei einer Razzia gegen das organisierte Verbrechen mehr als 600 mutmaßliche Mitglieder einer mexikanischen Gang und mit ihr verbündeter Banden festgenommen worden. Insgesamt seien bei dem Einsatz "Project Southbound" ("Projekt Südwärts") in 179 Städten zwischen Mitte März und Mitte April 638 Verdächtige gefasst worden, teilte das US-Ministerium für Innere Sicherheit am Donnerstag mit. Die meisten Festgenommen sollen Verbindungen zur Mafia-Gang "Sureños" haben, die einer "Unzahl von Verbrechen" wie Mord, Drogen- und Menschenhandel sowie Prostitution verdächtigt wird.