München (dpa) - Deutschlands größter Elektrokonzern Siemens bekommt eine neue Struktur. Die Einteilung des Geschäfts in die vier Sektoren Energie, Industrie, Medizintechnik und Infrastruktur und Städte soll aufgelöst werden. Das teilte das Unternehmen mit. Zudem soll die Zahl der Divisionen von bisher 16 auf 9 reduziert werden. Die Neuordnung soll Geld sparen: Weil einzelne Bereiche gestraffter geführt werden können, sollen die Kosten bis Herbst 2016 um eine Milliarde Euro sinken. Inwieweit der Umbau Stellen kosten wird, teilte Siemens nicht mit. Der Konzern hatte zuletzt schon 15 000 Arbeitsplätze abgebaut.