Sanaa (dpa) - Mindestens fünf Soldaten und drei Angehörige des Terrornetzwerks Al-Kaida sind bei einer Schießerei der jemenitischen Hauptstadt Sanaa getötet worden. Nach Medienberichten hatten die Terroristen einen Kontrollpunkt der Sicherheitskräfte in der Stadtmitte überfallen. Kurz danach waren im Zentrum Alarmsirenen zu hören, mit denen vor weiteren möglichen Angriffen gewarnt wurde. Zuvor hatten die jemenitischen Streitkräfte im Süden des Landes eine neue Offensive gegen die Al-Kaida geführt. Dabei wurden mindestens zwei Aufständische getötet und zwei weitere gefangen genommen.