Donezk (dpa) - Die prorussischen Kräfte in der Ostukraine sehen sich für das geplante Referendum über eine Unabhängigkeit von Kiew an diesem Sonntag gerüstet. Für die umstrittene Volksbefragung seien 1527 Wahllokale zumeist in Schulen im Gebiet Donezk eingerichtet worden.

Das sagte "Wahlleiter" Roman Ljagin in Donezk der Agentur Itar-Tass zufolge. "Das Ergebnis des Referendum gilt unabhängig von der Wahlbeteiligung", betonte Ljagin.

Die Stimmabgabe soll von 8 bis 22 Uhr Ortszeit (7 bis 21 Uhr MESZ) dauern. Wann die "Wahlleitung" ein Ergebnis mitteilen will, ist noch unklar. Die prowestliche Führung in Kiew, die EU und die USA erkennen das Referendum nicht an.

Nach Ansicht von Experten haben die moskautreuen Aktivisten kaum Zugriff auf Wählerregister. Zudem kontrollieren sie nicht das gesamte Gebiet. In der Region gehen Regierungstruppen mit einem "Anti-Terror-Einsatz" gegen die Separatisten vor. Auch in der angrenzenden "Volksrepublik Lugansk" ist ein Referendum geplant.

Ljagin machte deutlich, dass die für den 25. Mai geplante ukrainische Präsidentenwahl im Gebiet Donezk nicht stattfinden werde. Die prorussischen Kräfte würden mehr als 20 örtliche Wahlkommissionen kontrollieren, weshalb eine Abstimmung dort unmöglich sei.