Ankara (AFP) Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat am Samstag wutentbrannt eine Veranstaltung verlassen, nachdem ihm von einem Redner ein zunehmend selbstherrlicher Regierungsstil vorgeworfen worden war. Bei einer live im Fernsehen übertragenen Zeremonie erhob sich Erdogan plötzlich von seinem Platz in der ersten Reihe und warf dem Präsidenten der Anwaltskammer TBB, Metin Feyzioglu, vor, eine respektlose Rede voller Lügen zu halten. Darauf verließ er mit seinem Gefolge den Saal.