Hamburg (AFP) Die Energiekonzerne Eon, RWE und EnBW wollen einem "Spiegel"-Bericht zufolge ihr gesamtes deutsches Atomgeschäft mit den Atomkraftwerken an den Bund übertragen. Nach den Plänen der Konzernchefs Johannes Teyssen, Peter Terium und Frank Mastiaux sollten die Atommeiler in eine öffentlich-rechtliche Stiftung gehen, berichtete das Magazin am Sonntag unter Berufung auf Konzern- und Regierungskreise. Die Stiftung solle die Atomkraftwerke bis zum endgültigen Ausstieg aus der Atomenergie im Jahr 2022 betreiben.