Berlin (dpa) - Nach gut einer Woche haben rund eine Dutzend Flüchtlinge auf dem Berliner Alexanderplatz ihren Hungerstreik beendet. 11 der 14 Männer fragten anschließend in der evangelischen Gedächtniskirche nahe der Einkaufsmeile Kurfürstendamm um Kirchenasyl nach. Das bestätigte eine Sprecherin ihres Unterstützerkreises der Nachrichtenagentur dpa. Dies habe der Pfarrer jedoch abgelehnt. Die aus Afrika stammenden Asylsuchenden wollten nun zunächst vor der Kirche ausharren. Sie fordern ein Aufenthaltsrecht in Deutschland aus humanitären Gründen.