Mossul (AFP) Im Norden des Irak sind 20 Soldaten verschleppt und getötet worden. Rebellen seien auf einen kleinen Militärstützpunkt südlich von Mossul eingedrungen und hätten die Soldaten mitgenommen, teilte die Polizei am Sonntag mit. Ihre Leichen seien später mit Schusswunden entdeckt worden, ihre Hände seien abgehackt gewesen. Über den Zeitpunkt des Angriffs gab es unterschiedliche Angaben: Laut Polizei fand er am Samstagabend statt, einem Armeegeneral zufolge aber schon vor einigen Tagen.