Rom (dpa) - Papst Franziskus spricht im Oktober mit Papst Paul VI. einen seiner Vorgänger selig. Das Oberhaupt der katholischen Kirche habe das dafür notwendige Wunder anerkannt, teilte der Vatikan am Samstag mit.

Laut Radio Vatikan soll es sich dabei um die medizinisch unerklärliche Heilung eines noch ungeborenen Kindes von einer unheilbaren Krankheit handeln. Papst Paul VI. war von 1963 bis 1978 im Amt und führte das Zweite Vatikanische Konzil zu Ende.

Die Zeremonie soll im Oktober auf dem Petersplatz stattfinden und den Abschluss der Bischofssynode zum Thema Familie sein, wie Radio Vatikan berichtete. Die Seligsprechung erlaubt die offizielle Verehrung eines verstorbenen Menschen in einer bestimmten Region.

Erst Ende April hatte Franziskus mit Papst Johannes Paul II. und Papst Johannes XXIII. zwei seiner Vorgänger heiliggesprochen. Nach der Seligsprechung ist für die Heiligsprechung in der katholischen Kirche normalerweise ein zweites Wunder nötig.

Bericht bei Radio Vatikan, Deutsch

Vatikan-Mitteilung, Italienisch