Kiew (AFP) Die ukrainische Übergangsregierung in Kiew hat das Referendum über die Abspaltung der östlichen Regionen Lugansk und Donezk als "kriminelle Farce" bezeichnet. "Das vom Kreml inspirierte, organisierte und finanzierte Referendum vom 11. Mai ist rechtlich wertlos und wird keinerlei rechtliche Folgen haben für die territoriale Integrität der Ukraine", erklärte das Außenministerium am Sonntag. "Die Organisatoren dieser kriminellen Farce haben die Verfassung und die Gesetze der Ukraine verletzt."