Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist mit Gewinnen in die neue Woche gestartet. Der Dax stieg am Montag um 0,91 Prozent auf 9669 Punkte.

Damit fehlen dem deutschen Leitindex weniger als 130 Punkte bis zu seinem Rekordhoch. Der MDax gewann zum Wochenauftakt 1,00 Prozent auf 16 466 Punkte, und für den TecDax ging es um 0,91 Prozent auf 1247 Punkte nach oben. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone stieg um knapp ein halbes Prozent.

Bereits am Morgen hätten positive Vorgaben aus Übersee und die Erleichterung über ein Ausbleiben großer Gewaltausbrüche in der Ukraine über das Wochenende für eine positive Grundstimmung am Markt gesorgt, sagte ein Händler.

Zusätzlichen angetrieben hätten dann Aussagen von EZB-Vizepräsident Vitor Constancio und von Ratsmitglied Ewald Nowotny. Diese hätten vor dem Juni-Treffen der EZB am Markt erneut Spekulationen über eine weitere Lockerung der Geldpolitik ausgelöst.

Auf Unternehmensseite sorgte Sky Deutschland für Gesprächsstoff bei Börsianern. Medienmogul Rupert Murdoch will seine Pay-TV-Geschäfte in Europa neu ordnen. Dabei sollen Sky Deutschland und Sky Italia vom britischen TV-Konzern BSkyB übernommen werden. Aus diesem Grund verhandeln die Briten mit dem amerikanischen Murdoch-Unternehmen 21st Century Fox. Die Aktien von Sky Deutschland schossen daraufhin an der MDax-Spitze um 7,40 Prozent nach oben.

Die ebenfalls im Index der mittelgroßen Werte gelisteten Papiere der SGL Group gewannen 7,17 Prozent. Der Kohlenstoffspezialist und der Autobauer BMW wollen ihr Karbonfaserwerk im US-Bundesstaat Washington erweitern, um dem wachsenden Bedarf nachzukommen. Börsianern zufolge ist die Nachricht insbesondere für SGL positiv. Die BMW-Titel gewannen 0,59 Prozent.

Deutlich aufwärts ging es auch für die Anteilsscheine der Lufthansa. Sie verteuerten sich als einer der gefragtesten Dax-Werte um 3,31 Prozent. Die Fluggesellschaft will die finanzielle Lage trotz hoher Investitionen in die Flugzeugflotte mittelfristig verbessern. Zudem legte die Airline Verkehrszahlen vor. Größter Verlierer im deutschen Leitindex waren die Aktien der Commerzbank. Sie weiteten ihre jüngste Verluste um 1,29 Prozent aus.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,21 Prozent am Freitag auf 1,23 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,16 Prozent auf 135,06 Punkte. Der Bund Future büßte 0,05 Prozent auf 144,76 Punkte ein. Der Kurs des Euro gab nach. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs setzte den Referenzkurs auf 1,3765 (Freitag: 1,3781) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7265 (0,7256) Euro.