Frankfurt/Main (AFP) Die Kindergeld-Ansprüche von Saisonarbeitern aus dem EU-Ausland für ihre in der Heimat lebenden Kinder werden sich bis zum Jahresende auf rund eine Milliarde Euro summieren. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" in ihrer Montagsausgabe unter Berufung auf eine Auskunft des Bundesfinanzministeriums. Grundlage der Zahlungen ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs aus dem Juni 2012. Danach haben "uneingeschränkt steuerpflichtige Saisonarbeiter" aus der EU auch dann in Deutschland Anspruch auf Kindergeld, wenn der Nachwuchs in der Heimat lebt.