Brüssel (dpa) - Eine geplante Verschärfung der EU-Sanktionen gegen Russland steht im Zentrum von Beratungen der Außenminister der Europäischen Union heute in Brüssel. Die Minister würden über zusätzliche Einreiseverbote und Kontensperrungen entscheiden, sagten Diplomaten. Bisher gelten solche Maßnahmen bereits gegen 48 Personen. Die Minister wollen auch beschließen, dass künftig nicht nur Personen, sondern auch Organisationen und Unternehmen von Sanktionen getroffen werden können.