Istanbul (AFP) Die Türkei lehnt das Urteil des Straßburger Menschenrechtsgerichts zur Zahlung von 90 Millionen Euro wegen Grundrechtsverletzungen auf Zypern ab. Die Entscheidung sei für die Türkei nicht bindend, sagte Außenminister Ahmet Davutoglu am Montag. Zudem komme das Urteil zur Unzeit, da die Bemühungen um eine Wiedervereinigung der geteilten Mittelmeerinsel gerade neuen Schwung bekämen. Das sei "aus psychologischer Warte nicht richtig", sagte Davutoglu kurz vor der offiziellen Verkündung des Straßburger Urteils.