Hamburg (SID) - Bundestrainer Joachim Löw hat seinen 13 Kaderspielern vor dem Pokalfinale zwischen Bayern München und Borussia Dortmund am Samstag in Berlin keine Zurückhaltung mit Blick auf die WM auferlegt. "Ich hoffe, dass da im positiven Sinne die Fetzen fliegen und dass es ein umkämpftes, spektakuläres Spiel wird", sagte Löw dem Fachmagazin kicker.

Das Endspiel soll sogar ein Charaktertest für den erhofften Griff nach dem WM-Pokal sein. Löw möchte in dem Spiel der beiden besten deutschen Mannschaften "von allen sehen, dass sie diese Titelchance unbedingt wahrnehmen wollen und um den Pokal fighten".

Das Verhältnis zwischen den sieben Bayern- und sechs BVB-Stars sei inzwischen "völlig entspannt", berichtete der 54-Jährige, gab aber zu, dass dies "2011 und 2002 noch anders war. Da kamen ja nicht nur ein oder zwei Dortmunder, sondern vier oder fünf neu dazu. Und sie kamen als Double-Gewinner entsprechend selbstbewusst, während es die Bayern-Spieler nicht gewohnt waren, Titel zu verlieren. Da hat es naturgemäß etwas gedauert, bis das zusammengewachsen ist. Mittlerweile ist das kein Thema mehr."