Berlin (dpa) - Der Deutsche Gewerkschaftsbund will mit neuer Spitze die große Koalition von Union und SPD zu weiteren Sozialreformen treiben. Der mit der großen Mehrheit gewählte DGB-Chef Reiner Hoffmann strebt dabei vor allem Steuererleichterungen für Geringverdiener und eine Ausweitung der Mitbestimmung an. Der Nachfolger von Michael Sommer erhielt dafür bei seiner Wahl beim DGB-Bundeskongress in Berlin die klare Rückendeckung der acht Einzelgewerkschaften. Hoffmann kündigte an, sich auch gegen den Missbrauch von Werkverträgen und Leiharbeit einzusetzen.