Berlin (dpa) - Linksfraktionschef Gregor Gysi will heute in Moskau Gespräche über die Ukraine-Krise führen. Fest steht eine Begegnung mit dem Präsidenten der russischen Staatsduma, Sergej Naryschkin.

Naryschkin gehört zu den russischen Politikern, die von den USA und der EU mit Sanktionen belegt sind. Welche Gesprächspartner Gysi noch trifft, war zunächst nicht klar.

Vor seiner Abreise am Sonntag hatte Gysi erklärt, er wolle seinen Beitrag zur Deeskalation leisten. Die Linke gibt dem Westen und der Bundesregierung erhebliche Mitschuld an den zunehmenden Spannungen im Ukraine-Konflikt. Russland sei "nicht in erster Linie" dafür verantwortlich.