Moskau (dpa) - Kremlchef Wladimir Putin will sich erst nach einer Analyse des Ergebnisses zu dem umstrittenen Referendum in der Ostukraine äußern. Das sagte sein Sprecher der Zeitung "Kommersant". Er nahm die prorussischen Separatisten in Schutz, die trotz einer Aufforderung Putins an der Befragung festgehalten hatten. Das militärische Vorgehen der Regierung in Kiew habe ihnen keine andere Wahl gelassen. Die Androhung schärferer Sanktionen der EU und der USA gegen Russland nannte der Sprecher eine Dummheit. Nach Angaben der Separatisten stimmte ein Großteil der Wähler für eine Abspaltung.