Schönefeld (dpa) - Am neuen Hauptstadtflughafen gibt es für die Anwohner noch immer keinen ausreichenden Lärmschutz. "Insgesamt haben wir hier keinen einzigen endgültigen Bescheid", sagte der Vorsitzende der Fluglärmkommission, Gerhard Steintjes, am Montag.

Er bezog sich auf die 14 000 Haushalte im sogenannten Tagschutzgebiet. Es gebe Zweifel, ob es gelinge, die Lärmschutzfenster rechtzeitig einzubauen, um die neue Südbahn des Flughafens wie geplant im März vorübergehend in Betrieb nehmen zu können.

Das ist nötig, damit die Betreiber die nördliche Start- und Landebahn sanieren können, von der die Flugzeuge vom bestehenden Flughafen Schönefeld nebenan abheben.