Hahn (dpa) - Wenige Tage vor einer Verhandlung am Bundesverfassungsgericht hat Ryanair-Chef Michael O'Leary vehement ein Ende der Luftverkehrssteuer in Deutschland gefordert.

Sie sei hierzulande das zentrale Hindernis für Wachstum der Branche, sagte er am Montag am Flughafen Hahn im Hunsrück. Dort feierte der irische Billigflieger ein Jubiläum, seine Maschinen starten und landen seit nunmehr 15 Jahren im Hunsrück.

Am Flughafen Hahn ließe sich ohne die Steuer die Zahl der Passagiere binnen weniger Jahre von rund zwei auf etwa vier Millionen Passagiere steigern, sagte O'Leary.

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe verhandelt am 20. Mai über einen Antrag der rheinland-pfälzischen Landesregierung, die die Verfassungsmäßigkeit der Steuer prüfen lässt (1 BvF 3/11). Aus Sicht des Landes Rheinland-Pfalz schadet die seit 2011 erhobene deutsche Steuer dem Standort.